Aschacher Schloßstuben | kulinarische Köstlichkeiten

Willkommen | Aschacher Schloßstuben

Besonderen Wert legen sie auf frische Zutaten, regionale Küche und Produkte.

Es duftet verführerisch. Nach gebratenem Fisch und Kräutern. Irgendwie mediterran. Doch dann zieht ein neues Aroma durch die kleine Küche. Es weht aus einer Pfanne herüber, in der Lendchen vor sich hin brutzeln. Die zartrosa Fleischstücke verwandeln sich - umhüllt von zartem Butterschmalz und verfeinert mit einem Schuss Dunkelbier - zu einer rehbraunen Köstlichkeit. Das Wasser läuft einem im Mund zusammen. Daneben köchelt ein großer Topf vor sich hin, ein Fond soll das werden. Mittendrin steht Klaus Brückner, rührt, probiert, würzt, richtet Salatteller an, verziert sie mit grünem Balsam. Ganz entspannt, ohne Hektik, ohne Stress. So, als hätte er alle Zeit der Welt.

Bei Slow-Food-Vereinigung
Und das hat seinen Grund. Der gelernte Koch und Küchenchef der Aschacher Schlossstuben gehört der Slow-Food-Vereinigung an, die im Zeichen der Schnecke weltweit agiert.

Quasi als Gegenbewegung zum Fastfood, das es an Imbissständen, in Döner-Läden oder beispielsweise bei Mc Donalds gibt. "Slow Food heißt Essen und Trinken mit Zeit und Genuss", erklärt er.

Seit über zehn Jahren schon arbeitet der 53-Jährige nach den Prinzipien der Vereinigung: kauft regionale Produkte ein, verwendet nur frische Zutaten, darunter fast ausschließlich ökologisch sowie nachhaltig hergestellte Lebensmittel. Zudem versucht er, ein sozialer Arbeitgeber mit fairen Löhnen und Arbeitszeiten zu sein. "In meiner Küche verzichte ich ganz bewusst auf Sojaprodukte und Palmöl, auch aus ökopolitischen Gründen", fügt er hinzu. Regelmäßig wird sein Betrieb von der Slow-Food-Gruppe Hohenlohe-Tauber-Main-Franken überprüft. Denn das Siegel mit der Schnecke bekommt man nicht einfach so - das muss man sich verdienen. Seit Neuestem prangt es mitten in der Gaststube von Schloss Aschach. Denn die hat Klaus Brückner gemeinsam mit seiner Frau Ursula Fellenstein-Brückner Mitte März eröffnet.

Kindheitstraum
"Für mich ist hier ein Kindheitstraum wahr geworden", schwärmt die 52-Jährige und lässt ihren Blick durch die geöffnete Tür hinaus in den Schlosshof schweifen. "Ich bin in Bad Neustadt am Fuß der Salzburg aufgewachsen. Mein Vater hat noch für den Baron geschneidert. Somit wollte ich schon als kleines Mädchen Schlossherrin werden", erklärt sie. Umso größer war die Freude, als das Paar 2015 zufällig davon erfuhr, dass für die Gaststube im Schloss Aschach neue Pächter gesucht werden. Die beiden überlegten nicht lange und bewarben sich. "Zudem suchten wir eine neue Herausforderung", erklärt der Küchenchef.

Brückner stammt ebenfalls aus Bad Neustadt, ist seit 26 Jahren selbstständig und hat verschiedene Restaurants und Gastwirtschaften im Landkreis Rhön-Grabfeld betrieben. Davor war er etliche Jahre in Deutschland, der Schweiz, in der Türkei und in Asien tätig. Zuletzt kochte er als Betreiber des Restaurants "Legere" in der Bad Kissinger Kurhausstraße.

Frau sorgt für Organisation
"Jetzt hoffen wir, hier auf Schloss Aschach angekommen zu sein", so seine Frau. Während ihr Mann in der Küche Pfannen und Töpfe schwingt, kümmert sich die Schneidermeisterin um das Organisatorische in dem kleinen gastronomischen Betrieb und hilft im Service aus und backt unter anderem auch Kuchen. "Momentan kann ich nur für Glutenfreie sorgen", sagt sie.

Dass sie und ihr Mann sich auf glutenfreie Kuchen und Speisen spezialisiert haben, hat einen triftigen Grund. "Ich habe Zöliakie", erklärt Ursula Fellenstein-Brückner. Sie muss somit auf Lebensmittel, die das sogenannte Klebereiweiß beinhalten, verzichten.

Zubereitung umgestellt
Entsprechend wurde nicht nur die Ernährung der Familie umgestellt, sondern auch die professionelle Speisenzubereitung in den Restaurants der Brückners. Und da inzwischen immer mehr Gäste an Unverträglichkeiten wie Sellerie-Intoleranzen oder Allergien leiden, hat der Küchenchef seine Speisekarte um laktose- und allergenfreie Gerichte erweitert."Ich koche schon seit Jahren ohne Fertigprodukte. Ich weiß, was bei mir drin ist", sagt er. Doch dann haben er und seine Frau keine Zeit mehr zum Plaudern, weitere Gäste nehmen auf der sonnigen Terrasse im Schlosshof Platz.

Keine Hektik
Und trotz zahlreicher Bestellungen bleibt Klaus Brückner ganz entspannt, kocht ohne Hektik, ohne Stress. So, als hätte er alle Zeit der Welt.

Slow Food : 1986 wurde von dem Journalisten und Soziologen Carlo Petrini Slow Food als Verein zur Erhaltung der Esskultur in der norditalienischen Kleinstadt Bra gegründet. Dessen anfängliches Ziel war es, für gutes Essen, kulinarischen Genuss und ein moderates Lebenstempo einzutreten. Inzwischen ist der Verein Vermittler in einem weltweiten Netzwerk, das sich für eine Änderung unseres Lebensmittelsystems engagiert. Slow Food hat weltweit etwa 100 000 Mitglieder, die in 1500 lokalen Gruppen aktiv sind. Nationale Vereine gibt es in Deutschland, Großbritannien, Italien, Japan, den Niederlanden, der Schweiz und den USA. Diese sind finanziell unabhängig. Sitz des internationalen Slow Food Vereins ist Bra (Piemont, Italien).
Quelle: www.slowfood.de
Quelle: www.infranken.de

Veranstaltungen

Freitag, 14.07.2017

Konzert der Golden Brass Band

Big-Band-Sound im Aschacher Schlosspark

Seit Jahrzehnten begeistert der Klang der Golden-Brass-Band Freunde des Big-Band-Sounds. Am Freitag, den 14. Juli gastiert das Ensemble im Park von Schloss Aschach bei Bad Bocklet.

Mit ihrem unvergleichlichen Big-Band-Sound ist die Golden Brass Band am Freitag, den 14. Juli ab 19.30 Uhr zu Gast auf Schloss Aschach. Beim Open-Air-Konzert im Schlosshof dürfte sie für ausgelassene Stimmung bei den Besuchern sorgen. Unterstützt wird der Auftritt durch den Förderverein „Freunde und Förderer der Museen Schloss Aschach e.V.“.

Die Golden Brass Band wurde 1980 gegründet. Ein Großteil der 18 Musiker entstammt dem Bad Kissinger Jugendmusikkorps. Unter der Leitung von Rainer Nöth spielen sie bei Jazz-Konzerten, Bällen oder Tanzturnieren – eben überall dort, wo Big-Band-Sound gefragt ist. Der Eintritt für das Konzert auf Schloss Aschach kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Samstag, 01.07.2017

Der Küchenchef empfiehlt...

Wir bieten Ihnen im Juli und August:
Bratwurst Variationen von brasilianisch, exotisch bis herzhaft deftig aus Bratwurstspezialitäten der Metzgerei Grom aus Bad Bocklet und dazu reichen wir Bio-Kartoffeln in außergewöhnlicher Veredelung. Diese beziehen wir vom Biohof Hümpfer aus Großenbrach.
Ganz nach dem Slow Food Prinzip: „ aus der Region für die Region“

Selbstverständlich bieten wir auch weiterhin unsere gewohnt reichhaltige Auswahl sowie der Saison entsprechend pfiffige Pfifferlinggerichte

Donnerstag, 01.06.2017

Junge Spürnasen erkunden das Schloss

Am Donnerstag, den 1. Juni können sich Kinder im Schulalter in den Museen Schloss Aschach auf Entdeckungstour begeben.
Als „Aschacher Museumsdetektive“ begegnen den Mädchen und Jungen bei einem Rundgang durch das Graf-Luxburg-Museum spannende Themen auf Schritt und Tritt. 

Sonntag, 21.05.2017

Führungen, Musik und Korbtheater

Am Sonntag, den 21. Mai locken die Museen Schloss Aschach bei Bad Bocklet mit einem abwechslungsreichen Programm für die ganze Familie.
Zum Museumsfest am Internationalen Museumstag haben sich der Musikverein Haard, die Live-Speaker der Sinnberg-Grundschule und Alfred Büttner mit seinem Korbtheater angesagt. Zwischen 11 und 18 Uhr warten auf die Besucher außerdem Führungen und Aktionen zum Mitmachen. Die Bewirtung übernimmt das Team der „Aschacher Schlossstuben“.

Mittwoch, 10.05.2017

Aschacher Kunstgeschichten

Skulpturen, Gemälde, altes Mobiliar
mehrfach laden die Museen Schloss Aschach in der Saison 2017 zu den „Aschacher Kunstgeschichten“ ein. Die Besucherinnen und Besucher erfahren dabei Näheres über einzelne Ausstellungsobjekte im Graf-Luxburg-Museum.

Termine:

  • 10. Mai 2017| 14:30 - 16:00Uhr
  • 14. Juni 2017| 14:30 - 16:00Uhr
  • 12. Juli 2017 | 14:30 - 16:00Uhr
Sonntag, 23.04.2017

Brüder-Grimm-Ausstellung

„Zauberschloss und Märchenwald – Leben und Werk der Brüder Grimm“ lautet der Titel der diesjährigen Sonderausstellung der Museen Schloss Aschach.

Die Ausstellung kann vom 23. April bis zum 10. September, Dienstags bis Samstags jeweils von 15.30 bis 17 Uhr besichtigt werden. An Sonn- und Feiertagen wird sie von 12.30 bis 14.00 Uhr sowie von 15.30 bis 17 Uhr gezeigt.

Donnerstag, 09.03.2017

Blechkuchen

Ab dem 09.03.2017 haben wir, immer Donnerstags ab 14:00Uhr, frischen gebackenen Blechkuchen, hausgemacht von der Chefin persönlich, und eine große Tasse Kaffee im Angebot.

Dienstag, 31.01.2017

Wir suchen Verstärkung!

  • Jungkoch/Köchin & Restaurantfachmann/frau
  • Vollzeit, auch Teilzeit gerne auch als Saisonier
  • Wir bieten hochwertige slow Food Küche und ein freundliches und respektvolles Miteinander
  • Bezahlung nach Vereinbarung

Schlossfrühstück

Frisch und erholt sind wir aus dem Urlaub zurück und freuen uns darauf Sie wieder bei uns zu verwöhnen.
Unsere neuen Ideen werden in Kürze in die Speisekarte aufgenommen.
Ab März bieten wir ein Schlossfrühstück, für den kleinen Hunger und auch für den etwas größeren Hunger.
Dies ist nur mit Reservierung (ab 4 Personen) möglich, wir wollen Sie schließlich verwöhnen.

Öffnungszeiten

Montag   Ruhetag    
Dienstag   11:00   22.00 Uhr
Mittwoch    11.00   22.00 Uhr
Donnerstag    11.00   22.00 Uhr
Freitag   11:00    22.00 Uhr
Samstag   11:00    22.00 Uhr
Sonntag   11:00   21.00 Uhr

Warme Küche: 11:30 - 14:00 & 17:00 - 20:30 Uhr

Kaffee und Kuchen an allen geöffneten Tagen von 14:00 - 17:00 Uhr

Feiertage:
Ist der Montag ein Feiertag haben wir geöffnet, Dienstag ist dann Ruhetag.

Auf Bestellung bieten wir Ihnen im März das Grafenfrühstück zwischen 10:00 - 11:30Uhr für 4 Personen an.